Alle Artikel mit dem Schlagwort: Hartmut Ott

16 erfolgreiche Kyuprüfungen in Bernau

16 glückliche Judokinder (nach erfolgreicher Kyuprüfung) in Bernau 16 Judoka vom JSV Bernau beenden das erfolgreiche Wettkampfhalbjahr, nach anstrengender Vorbereitung mit abschließender Kyuprüfung im Judo-Dojo des JSV Bernau. Die Judoka der AK U11 von Trainer Dirk Schlicht verzichteten auf den letzten Wettkampf und legten den Fokus auf die nächsthöhere Graduierung und derer Vorbereitung. Schon als Prüfer Hartmut Ott 5.Dan am Samstag, bei hochsommerlichen Temperaturen das Dojo betrat, konnte er in den Gesichtern der Kinder und auch Eltern die Anspannung deutlich erkennen. Die letzte Stunde vor der Prüfung diente nicht nur der allgemeinen Erwärmung, vielmehr nutzten alle Kinder nochmal die Zeit, sämtliche Prüfungsinhalte zu üben bzw. sich auch den letzten Rat von Trainer Dirk Schlicht und Andreas Fischer einzuholen. Samstag 15.06.2019: 14:00Uhr, endlich geht es los. Prüfer und Trainer eröffnen im traditionell Japanischen Stil die anstehende Prüfung. Schon im ersten Prüfungskomplex der Fallübung (Ukemi) gehen die Augen der Judokinder zum Prüfer und zum Trainer, war es gut oder soll ich die Ukemi eventuell nochmal wiederholen!? Nein das brauchten sie alle nicht, denn alle Prüflinge zeigten schon im …

Hartmut Ott erhält den 5. DAN

Am 10. Dezember 2016 war es soweit. Der 2. Vorsitzende, Thomas Troche, überreichte dem Cheftrainer des JSV Bernau e.V., Hartmut Ott, im Namen des Brandenburgischen Judoverbandes den 5. DAN. Diesen hat er sich aus Sicht der Bernauer Judoka mehr als verdient. Der Anlass und der Ort hätten für Otti, wie er von vielen genannt wird, nicht besser gewählt werden können. Dort wo er sich am wohlsten fühlt, nämlich auf der Judomatte, fand die Verleihung statt. Zweimal jährlich leitet er das Trainingslagerwochenende im Sportund Bildungszentrum Lindow (Mark). Anlässlich der Ehrung war dieses Wochenende für Otti und die Teilnehmer ein sichtlich ergreifendes und außergewöhnliches Wochenende. Herr Troche dankte ihm für sein herausragendes und unermüdliches Engagement. Mindestens dreimal wöchentlich steht er auf der Matte und leitet das Training der Bernau U 17 sowie der Männer und Frauen. Und das schon seit über 40 Jahren. Daneben lässt er kaum einen Wettkampf seiner Schützlinge aus, um sie neben der Wettkampffläche zu unterstützen. Auch als Prüfer ist er bereits seit Jahrzehnten in der Prüfungskommission der Kreisunion 2 tätig. Sollte dann noch …

Deutsche Einzelmeisterschaften der Männer und Frauen, vom 22.-24. Januar 2016 in Hamburg

Gleich im Januar gab es das erste Judo – Highlight des Jahres 2016. In Abwesenheit der ersten Judogarde, die beim Grand Prix in Havanna (Kuba) um wichtige Weltranglistenpunkte für die Olympiaqualifikation kämpften, hatten sich in der Hamburger Sporthalle die besten Judoka Deutschlands eingefunden um den Deutschen Meister 2016 zu ermitteln. Auch wenn in einigen Gewichtsklassen der eine oder andere Topfavorit fehlte, waren dennoch viele Nationalkader und die Besten des letzten Jahres, die sich über die nationale Rangliste nominiert hatten, am Start. Erstmalig in der Bernauer Judogeschichte haben drei Bernauer Judo-Eigengewächse den Sprung zur Deutschen Einzelmeisterschaften der Männer uund Frauen geschafft. Mit dabei waren in der Gewichtsklasse -60kg Maximilian Zimmermann, -66kg Michel Daue und erstmalig in der nächsthöheren Gewichtsklasse -73 kg Martin Setz. Der Start am Samstag, auf Matte 1 war verheißungsvoll und machte Hoffnung auf mehr. In seinem ersten Kampf bekam es Max mit Florian Pachel (Sachsen) zu tun. Da Max seinen Gegner permanent unter Druck setzte und es ihm gelang sich einen Technischen Vorteil zu verschaffen, konnte er etwas holpernd ab erfolgreich die Matte …

1. Bernauer Judoka beim Judo Grand Slam in Tokio dabei

Diese Ehre und Anerkennung kommt nicht vielen Judoka zuteil, die Teilnahme an einem Grand Slam und dann auch noch im Mutterland des Judo, in Tokio (Japan). Nachdem der gebürtige Bernauer Martin Setz in den letzten Jahren schon zweimal an einem Trainingslager in Japan teilgenommen hat, kam die Einladung zu einem weiteren Trainingslager mit der Weltelite nicht überraschend. Aber umso bemerkenswerter war die Nachricht, dass Martin auch beim Grand Slam mit anschließendem Trainingslager vom 01.12.-16.12.2015 an den Start gehen wird. Natürlich war die Freude riesengroß bei Martin und seiner großen Bernauer Fangemeinde, bis hin zu seinem ehemaligen Trainer Hartmut Ott, mit dem er auch in Japan, Dank der heutigen Kommunikationstechnik im ständigen Kontakt ist/war. Wissend des starken und prominenten Teilnehmerfeldes, wünschte Trainer Ott seinem ehemaligen Schützling ,,Einen guten Start ins Turnier und genieße den ersten Grand Slam‘‘. Am 05.12.2015 war es dann soweit, der erste Bernauer Judoka betritt in Tokio die Tatami mit den besten Judoka bei einem Grand Slam. Der erste Auftritt gegen den Australier Janiv Oren (3.Platz bei den Ocean Open in Apia) war …

U23 Europameisterschaften – vom 12.-15.11.2015 in Bratislava

Wir hatten leider kein (Los)glück gehabt… Eigentlich fing alles ganz gut an. Im ersten Kampf gegen den starken Ungaren Felician Ori (3.Platz 2015 bei den European-Open in Warschau) musste sich Martin anfangs aus einer brenzligen Armhebelsituation befreien ehe er in den Kampf fand. Im folgenden Kampfverlauf hatte Martin klar die Nase vorn. Nach einer kleinen Wertung für einen Schulterwurf folgte eine blitzschnelle Fußtechnik nach hinten, für die Martin einen Wazari (halben Punkt) bekam. Er setzte sofort nach und konnte den Kampf mit einer Festhalte vorzeitig für sich entscheiden. Es folgte der 2. und leider auch letzte Kampf von Martin. Gegen den Italiener Fabio Basile, den Martin bei einem der letzten European Cups auch schon besiegen konnte, fing alles sehr gut an und das hat mir Martin danach auch bestätigt. Auch ich hatte ein gutes Gefühl, denn Martin hatte den Kampf kontrolliert und mit einigen Techniken seinen Gegner kurz vor einer Wertung gehabt. In einer gefährlichen Situation, wo Basile nur knapp der Wurftechnik von Martin ausweichen konnte und leicht angeschlagen schien, kam dieser blöde Fußfeger vom bis …