Neueste Artikel

Selbstverteidigung und Fitnessgruppe in Schönow

In unserer Gruppe „Selbstverteidigung und Fitness“ in Schönow lernen und trainieren  Frauen und Männer Techniken für den Alltag – nicht nur falls es mal gefährlich wird – in Therorie und Praxis. Dazu gehören Falltechniken, Schläge, Tritte, Würfe und kleinere Techniken zur Verteidigung. Da jedoch alles wenig nützt, wenn der Kopf blockiert ist, wird auch auf die Psyche eingegangen und es gibt praktische Tipps für viele Gelegenheiten.

Interessierte trainieren Dienstag von 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Schönow, Eingang am Parkplatz Heidestraße gegenüber der Kita „Heideknirpse“.

Info zur Situation mit Corona

Wie Ihr ja alle wisst findet seit dem 16.03.2020 leider kein Training mehr statt, da alle Trainingsstätten von der Stadt Bernau vorübergehend geschlossen wurden. Laut aktuellen Infos wird dies leider bis zum 20.04.2020 auch vorerst so bleiben. Das sind Maßnahmen zur Eindämmung des Corona Virus und wir als Verein haben diesen Auflagen Folge zu leisten. Wir wünschen Euch, dass Ihr trotz allem eine gute Zeit habt und gesund bleibt. Wir hoffen das es ab dem 20.04.2020 wieder in die Hallen geht und wir alle wieder voll im Training einsteigen können. Wir werden Euch natürlich über alle aktuellen Infos die Trainings- und Hallenzeiten betreffen auf dem Laufenden halten.

Bis dahin bleibt gesund.

Der Vorstand
JSV Bernau e.V.

Ehrung für Thomas Troche

Beim diesjährigen Frühjahrsempfang der Stadt Bernau wurde unser 2. Vorsitzender Thomas Troche für seine ehrenamtliche Arbeit im JSV Bernau geehrt. Vom Bürgermeister wurde die Wichtigkeit seiner Arbeiten hier, insbesondere sein Engagement in der Mitglieder- und Sponsorenpflege, erwähnt. Anerkennend wurde aus den Tätigkeitsfeldern erwähnt, dass er auch als Trainer und Mitinitiator der neuen Fitnessgruppe für „Ehemalige“ und Eltern wesentlich zum Wachstum unseres Vereins beiträgt.

Auch wir als Verein möchten noch einmal für die umfangreichen Arbeiten unseres 2. Vorsitzenden danken!

Erfolgreiche Prüfungen zum 4. Dan

Am 24. Januar traten die Bernauer Judoka Hendrik Krause und Frank Friedrich den weiten Weg zum Jänschwalder Dojo an, um sich dem wohl größten sportlichen Highlight ihres Sportjahres 2020 zu stellen. Beide stellten sich der Herausforderung, in den Kreis derer aufgenommen zu werden, die ihren 4.Dan mit einer Prüfung abgelegt haben. Diesem Vorhaben ging eine gut zweijährige zielstrebige und intensive Vorbereitung voraus Diese beinhaltete unter anderem die Teilnahme an zwei Dan-Vorbereitungslehrgängen sowie Konsultationen zu den verschiedenen Inhalten bei Prüferin Katja Gluske und Prüfer Daniel Klenner.

Schon bei der Vorlage der gut ausgearbeiteten Prüfungsskripte konnte sich die die Kommission unter Vorsitz von Prüfungsreferent Martin Reißmann (6.Dan) von der zielstrebigen Vorbereitung überzeugen. Die Prüfer erkannten gleich, dass sich die Prüflinge auch außerhalb der Tatami akribisch mit den Themen befasst hatten. Das konnte auch der anwesende Gast aus Hennigsdorf feststellen. Er nutze die Prüfung als Anregung, da er selbst diesen Dan-Grad mit Prüfung ablegen möchte. Und schon hat man den gewünschten Effekt, die aktuelle Prüfung motiviert weitere, dies auch zu tun wollen.

Los ging es mit einer ansprechenden Ju-no-kata-Demonstration von beiden Prüfungsanwärtern, welche entsprechende gute Bewertungen nach sich zog.
Ebenfalls ein großer Anspruch – beide waren an diesem Tag Tori und Uke. Nach einem guten Start sahen der Prüfungsvorsitzende Reißmann, mit seinen Beisitzern Marco Beischmidt und Daniel Klenner (beide 5.Dan) eine konzentriert vorgetragene Demonstration der Fächer Stand und Bodentechnik. Hier taten sich aber auch noch einige Reserven auf, welche später in der Auswertung konkret benannt wurden. Doch auch eine Prüfung ist eben nur eine Momentaufnahme und bedeutet nicht, dass man künftig einzelne Techniken und Prüfungsaufgaben noch weiter verbessern kann. Das bezog sich z.B. auf die praktische Demonstration der Wurfprinzipien aber auch auf die Darstellung von grundsätzlichen Verhaltensweisen und Prinzipien im Boden. Einen sehr positiven Abschluss bildeten die guten Ausführungen im Prüfungsfach Theorie, welche sich auch in noch ausführlicherer Form in den Skripten dokumentierte.

Herzlichen Glückwunsch zur mit hohem Engagement und Kampfgeist bestandenen Prüfung. Hut ab vor dieser ausdauernden, gezielten sowie sehr fleißigen Vorbereitung. Die Prüfungskommission hofft darauf, dass über den einen Zuschauer bei der Prüfung hinaus diese erfolgreichen Prüfungen auch noch weitere Judoka motivieren, sich einer Prüfung zu einem nächst höheren Dan Grad zu stellen. Das bedeutet, sich intensiv in Theorie und Praxis mit der Materie Judo auseinander zu setzen und so die eigenen Kompetenzen zu erweitern.

Originalbericht von: Daniel Klenner
Fotos: M. Reißmann

Deutsche Meisterschaften der Altersklasse U21

Da unser Nic Asmalsky vom JSV Bernau in den letzten beiden Jahren, mit Platz sieben und fünf schon sehr erfolgreich an den Deutschen Meisterschaften teilgenommen hat, gab es natürlich auch in diesem Jahr bei dem einen oder anderen berechtigte Hoffnungen und Erwartungen.

Aber es waren in diesem Jahr leider nicht die allerbesten Voraussetzungen für eben diese Hoffnungen und Erwartungen. Denn ausgebremst wurde Nic durch den normalen Alltag und Stress eines 20-jährigen, u.a. dem Abitur, Klausuren oder auch Fahrschule und dem Nebenjob.

Unterm Strich kam das Training und die Vorbereitung, gegenüber den Jahren zuvor, einfach zu kurz um nach den Sternen bzw. nach den Medaillen zu greifen.

Auch wenn Nic im Anschluss nach den Nordostdeutschen Meisterschaften, wo er sich mit Platz zwei für die DEM in Frankfurt/Oder qualifizierte, die wenige Zeit intensiv fürs Training nutzte, so konnte er natürlich nicht vollends das erforderliche Trainingspensum aufholen.

Dennoch ging es am 08.März 2020 in der Frankfurter Oderlandhalle für den Bernauer im ersten Kampf gegen Domenik Peters aus der Pfalz richtig genial los. Ein blitzsauberer Innenschenkelwurf (Uschi – Mata) nach nur 5 Sekunden bedeutete nicht nur den 1. Sieg, sondern sorgte auch für das nötige Vertrauen zur eigenen Technik. Dass die Physis (noch) nicht optimal war, musste Nic im zweiten Kampf gegen Felix Siegemund aus Sachsen erkennen. Auch im zweiten Kampf konnte der Bernauer zwar gleich wieder gute Techniken ansetzen und seinen Gegenüber werfen, wofür er auch eine mittlere Wertung (Wazari) bekam. Aber zur Mitte und Ende des Kampfes wurde die Luft enger und knapper, sodass der Sachse etwas Aufwind bekam. Aber mit geballtem Siegeswillen stemmte sich Nic dagegen und gewann mit einem Opferwurf auch den zweiten Kampf. Im Viertelfinale ging es anschließend gegen den Badener Domenik Greis. Hier hat der Bernauer nach 1:45 min. erfolgreich mit einer Würgetechnik gezeigt, dass sich die letzten intensiven Bodenkämpfe und Technikdetails im Training doch noch gelohnt haben.

Das Halbfinale gegen den späteren Deutschen Meister in der Gewichtsklasse bis 55kg Valentin Hofgärtner (Württemberg)war das erwartet schwere und heiß umkämpfte Duell. Der Kampf war lange ein Fight auf Augenhöhe. Beide Halbfinalisten wurden optimal von ihren Trainern eingestellt, sodass die angesetzten Techniken erfolgreich abgewehrt und geblockt werden konnten. So wie im wahren Leben werden auch im Judo Fehler gemacht. Und so war es dann auch, eine halbherzig angesetzte Technik von Nic konterte der Kämpfer vom Judoverein Nürtingen gnadenlos aus und gewann diesen Halbfinalkampf.

Wildentschlossen, die in den letzten Jahren so knapp verpasste Medaille endlich mitzunehmen, ging es in das kleine Finale gegen Lucas Kuttalek aus Bayern. Gegen den zuvor starkaufkämpfenden Bayern, der seine Gegner in der Hoffnungsrunde mit seinem aggressiven Griffkampf beeindruckte, ließ sich Nic aber nicht einschüchtern, sondern zeigte gleich von Anfang an wer Chef im kleinen Finale ist. Schon mit dem ersten Angriff, der zwar nicht von Erfolg gekrönt war, aber im Bodenkampf endete und dort auch fortgesetzt wurde, erkannte Nic gedankenschnell die Situation und setzte zur Würge an, die er bis zu abklopfen seines Gegners durchzog.

Letztendlich ein beeindruckendes Ergebnis und Happy End für Nic und den Trainern vom JSV Bernau.

-55 kg
1. Valentin Hofgärtner, Judoverein Nürtingen 1960 – WÜ
2. Eugen Müller, JC 66 Bottrop – NW
3. Luca Harmening, Polizei SV Herford Judo – NW
3. Nic Asmalsky, Judo Sportverein Bernau – BB

„Goldener“ Mauritius-Cup

Am Samstag den 07.03.2020 starteten 4 Mädchen des JSV Bernau e.V. auf dem Mauritius-Cup in Jüterbog. Für 3 von ihnen, Anastasia Wischnakovw, Clara Lange und Fiona Krägenbring, war es der 1. Wettkampf in der U13, was anfänglich für Nervosität vor dem Kämpfen sorgte, sich aber sofort bei allen legte als sie die Matte zum Kampf betraten. Emeley Kulagin kämpfte schon im letzten Jahr in der U13 und wusste daher was auf sie zukommt und konnte so den anderen Mädchen Ruhe übermitteln. Es war ein sehr erfolgreicher Wettkampf denn alle 4 erkämpften sich den 1. Platz und brachten somit nicht nur Medaillen mit nach Hause sondern sogar Pokale.

Besonderes Augenmerk ist auf Clara Lange zu legen, die sich an ihrem 1. Kampftag der U13 gleich 5 Kämpfen in ihrer Gewichtsklasse, bis 36 kg, stellen musste. Von den 5 Kämpfen musste Clara 3 bis zum bitteren Ende durchkämpfen, weil sie sehr starke und mehr als ebenbürtige Gegnerinnen hatte, fiel keine Wertung und der Kampf wurde erst nach Ablauf der Kampfzeit durch einen Kampfrichterentscheid entschieden. In allen 3 Kämpfen konnte Clara die Kampfrichter durch ihr Auftreten und Aktivität auf der Matte für sich einnehmen und von sich überzeugen, sodass sie alle 3 Kämpfe gewann. Die anderen beiden Kämpfe gewann sie durch Punkt auf Niederwurf und auf Punkt durch eine Festhalte im Boden.

Erwähnenswert ist auch die Leistung von Anastasia Wischnakovw, die zwar in ihrer Gewichtsklasse, bis 28 kg, Kampflos gewann, sich aber der Herausforderung stellte und in einem Freundschaftskampf gegen 2 Sportlerinnen aus der Gewichtsklasse höher, bis 32 kg, antrat. Anastasia gewann einen Kampf durch eine Festhalte, Mune-Gatame (4 Punkthalte), und den zweiten Kampf gewann sie durch Punkt auf Niederwurf. Somit hat sich Anastasia ihren 1. Platz mehr als fair verdient.

Emeley Kulagin zeigte auch sehr gute Leistungen und startete in der Gewichtsklasse bis 44 kg. Sie musste sich der Herausforderung stellen und sich in 2 Kämpfen  behaupten und zeigte was sie im Training gelernt hat. Den ersten Kampf gewann Emeley durch Punkt auf Niederwurf und den zweiten durch einen Kampfrichterentscheid. Hier war das Ergebnis sehr eindeutig, da sie den Kampf und ihre Gegnerin deutlich dominierte, auch wenn bis zum Ende der Kampfzeit keine Wertung gefallen war. Somit holte auch Emeley in ihrer Gewichtsklasse den ersten Platz.

In der Gewichtsklasse bis 40 kg startete Fiona Krägenbring musste sich 2 starken Gegnerinnen stellen. Auch Fiona zeigte bemerkenswerte Leistungen und verdeutlichte sehr gut was sie im Training gelernt hatte. Ihr erster Kampf stellte eine ziemliche Herausforderung dar, da sie eine sehr starke Gegnerin hatte. Doch nach 2 min Kampfzeit konnte Fiona den Kampf, durch einen O-Goshi (ein Hüftwurf), für sich entscheiden. Den zweiten Kampf gewann sie nach einem Missglücktem Wurf in dem sie ihre Gegnerin in eine Festhalte brachte.

Der Mauritius-Cup war ein mehr als gelungener Wettkampf und zur großen Überraschung wurden die Sportlerinnen, trotz der geringen Anzahl an Starterinnen, belohnt in dem sie durch so herausragende Kämpfe und Leistungen so viele Punkte erzielten, dass sie am Ende den Mannschaftspokal für gesamte U13 gewannen.

Judoka erneut mit Gold

Am 29.02.2020 fuhren die jüngsten Nachwuchsjudoka der Altersklasse U 11 des JSV Bernau nach Oranienburg, um beim Autohaus Lambeck- Cup   mitzukämpfen.

Angereist waren unter anderem solch starke Vereine und Clubs wie der UJKC Potsdam, JC 90 Frankfurt/O.. Bushido Berlin und natürlich der leistungsstarke Gastgeber Samura Oranienburg.

Die Nachwuchskämpfer waren wieder fest gewillt, einige Medaillen mit nach Hause zu nehmen. Bei Starterfeldern von bis zu 22 Sportlern in einzelnen Gewichtsklassen war das eine Riesenaufgabe an diesem Tag.

Kiara Hahn, Moritz Kaltz (beide vom Stützpunkt in Schönow) und Fritz Naumann konnten jeweils 2 Kämpfe gewinnen und verloren nur 1 mal, was am Ende jeweils eine Bronzemedaille bedeutete. Bis in die Finals in ihren Gewichtsklassen konnten sich Kira Fischer, Seraphine Mühlenbeck und Anthony Bartelt kämpfen. Dort mussten sie sich leider an diesem Tage Besseren geschlagen geben. Bei der Siegerehrung freuten sie sich über die gewonnenen Silbermedaillen.

Ramon Jacob (4 Siege) und Tamino Hensel (5 Siege) setzten dem guten Bernauer Abschneiden dann die Krone auf. Beide konnten alle ihre Kämpfe mit Ippon (Sieg vor Ende der Kampfzeit) gewinnen und zeigten dabei tolle Würfe und Techniken. Nicht nur nach rechts sondern auch nach der linken Seite konnten beide ihre Kontrahenten erfolgreich werfen und sicherten sich souverän die Goldmedaille in ihren Gewichtsklassen.

Nicht unerwähnt sollen auch Alois Hägeholz und Paul Neumann sein, die beide 3 Siege erkämpfen konnten und 2 mal verloren.

Ihre 7. Plätze sind bei diesem starken Teilnehmerfeld ein schöner Erfolg für sie.

Die starken Auftritte unserer Jüngsten lassen die Trainer auf weitere Medaillen bei den anstehenden Turnieren hoffen.

Offene Nordostdeutsche Einzelmeisterschaft 2020 in der AK U21

Ein Bernauer Judo-Quintett der AK U21 stellte sich am letzten Wochenende in Strausberg der offenen Nordostdeutschen Einzelmeisterschaft im Judo.

Wie nicht anders zu erwarten war die Konkurrenz aus Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg in den einzelnen Gewichtsklassen nicht nur sehr zahlreich, sondern auch qualitativ sehr gut besetzt.

Am besten machte es an diesem Tag der Fünftplatzierte der letzten Deutschen Meisterschaft Nic Asmalsky in der Gewichtsklasse bis 55kg. Wie auch im letzten Jahr konnte und musste sich Nic allerdings wieder mit dem Silberrang bei den Nordostdeutschen Einzelmeisterschaften zufriedengeben. Die Vorrundenbegegnungen liefen für den Kämpfer vom JSV Bernau noch sehr gut, aber im Finale fand er leider kein Mittel um seinen Kontrahenten Matthes Franck (MV) in Gefahr zu bringen, sodass er nach einem missglückten Angriff in eine Festhalte geriet und dort nicht mehr herauskam. Dennoch ist ihm mit 2.Platz wieder die Teilnahme zu den Deutschen Meisterschaften am 7./8.3.2020 in Frankfurt/Oder gelungen.

Einen guten 5.Platz erkämpfte sich Markus Kruspe und ist somit auch Ersatzmann in der Gewichtsklasse bis 100Kg. Nach einer eher verkorksten Vorrunde kämpfte er sich erfolgreich durch Hoffnungsrunde und musste sich im kleinen Finale um Platz drei nur dem Berliner Leo Erdmann geschlagen geben.

Die drei anderen Bernauer Starter Daniel Smotrin, Adrian Knospe und Tony Raderkopp absolvierten ebenfalls starke Kämpfe, agierten aber in einigen Situationen unglücklich, sodass fast gewonnene Kämpfe kurz vor Schluss dennoch abgegeben wurden.

,,Und dann schauten wir mal – Teil 2 …‘‘

Gesagt getan könnte man meinen, denn die Prognose, dass beide Landesmeister der Altersklasse U18 vom JSV Bernau den Sprung zur Deutschen Meisterschaft schaffen könnten, hat sich Bewahrheitet.

Auch wenn Paulina Katzorke (-46 kg) nicht (gleich) an das Niveau der Landesmeisterschaften anknüpfen konnte und auch gleich den ersten Kampf gegen die spätere Nordostdeutsche Meisterin Kathrin Krause (Berlin)verlor, so hat sie anschließend in den nächsten Begegnungen wieder gezeigt, welche Qualität sie im Stand und Bodenkampf schon jetzt im jüngsten Jahrgang der Altersklasse U18 hat. Im kleinen Finale um die Bronzemedaille, die die Fahrkarte zu den Deutschen Meisterschaften bedeutete, besiegte sie mit einem sehr gut herausgearbeiteten Armhebel Marie Kaiser vom Judoverein IPPON Kirchhain/Finsterwalde. Diese Fahrkarte konnte die zweite Bernauer Starterin in der Gewichtsklasse bis 46 Kg, Celina Stelter in diesem Jahr noch nicht buchen. Auch wenn sie sich zu den Landesmeisterschaften gesteigert hat, musste sie im kleinen Finale Charlotte Hoffmann vom Judoverein IPPON Kirchhain/Finsterwalde den Vortritt lassen und sich mit dem undankbaren fünften Platz begnügen.

Wieder sehr souverän präsentierte sich der Landesmeister Maximilian Grumblat in der Gewichtsklasse über 90Kg. Gleich im ersten Kampf gegen Lazaros Karakazidis aus Berlin hat er gezeigt, dass er es Jetzt und Heute ernst meint und unbedingt zu den Deutschen Meisterschaften will. Und so hat es auch kein langes taktieren im 1.Kampf gegeben, Max hat seine Fassart durchgesetzt und gleich erfolgreich mit einer vor,-Rückkombination erfolgreich abgeschlossen. Im Halbfinale gegen Romeo Amoah vom Budo-Verein Lauchhammer, der im letzten Jahr schon Teilnehmer bei den Deutschen Meisterschaften war, ließ sich Max anfangs auf den hektischen Kampfstil seines Gegners ein. Nachdem ein gefährlicher Konter von Amoah zu einer Schrecksekunde bei Max und den Trainern führte, so war der kurze Wachmacher jetzt der entscheidende Impuls zum Angriff. Max übernahm fortan das Kommando auf der Matte und setzte zum Uchi-Mata (Innenschenkelwurf) an, für den er auch einen halben Punkt bekam (Wazari). Schnell kombiniert setzte er sofort im Boden nach und nahm seinen Kontrahenten in die Festhalte, wo es für den Kämpfer aus Lauchhammer kein Entrinnen mehr gab. Der Sieg bedeutete nicht nur den Finaleinzug, sondern auch die sichere Qualifikation zur DEM. Das i-Tüpfelchen für Max wäre jetzt der Titel des Nordostdeutschen Meisters gewesen, aber das war an diesem Tag (noch) nicht der Fall gewesen, denn Vincent Cordes aus Berlin, der fünfte der letzten Deutschen Meisterschaft hatte an diesem Tag etwas dagegen.

Vom gestarteten Quartett fehlte jetzt nur noch Hannes Katzorke. Der letzte Bernauer Starter hatte ebenfalls stark gekämpft, aber das Glück war an diesem Tag leider nicht auf seiner Seite gewesen und somit lieb letztendlich Platz sieben auf der Habenseite.

Somit haben es, mit dem Nordostdeutschen Vizemeister Max und der drittplatzierten Paulina zwei Bernauer Judoka geschafft, sich für die Deutschen Einzelmeisterschaft in Leipzig, am 29.02./01.03.2020 zu qualifizieren. Herzlichen Glückwunsch!

Trainer und Sportler haben sich gefreut, dass der Sportwart vom JSV Bernau Marco Patzwall, nebst Partnerin sich die Zeit genommen, unterstützt und mit angefeuert haben.

Landeseinzelmeisterschaften U18

120 Judoka aus 30 Vereinen stellten sich am Samstag, den 25.01.2020, den Landeseinzelmeisterschaften der Altersklasse U18 ml./wl. in Strausberg.

Jeder möchte natürlich den Titel des Landesmeisters für sich innehaben, aber Ziel war, sich unter die besten vier in der Gewichtsklasse zu kämpfen, um sich auch für die Nordostdeutsche Meisterschaft in 14 Tagen zu qualifizieren.

Aus Bernauer Sicht, sind Sportler und Trainer mit gemischten Gefühlen zu den Meisterschaften gefahren. Einerseits wollte der Landesmeister des letzten Jahres Maximilian Grumblatt seinen Titel verteidigen und andererseits war abzuwarten, wie sich die jüngsten Bernauer Teilnehmer, Paulina Katzorke und Celina Stellter, sich in der Altersklasse U18 erstmals schlagen würden.

Den Anfang machten auch genau die beiden Youngsters im internen Bernauer Vereinsduell in der Gewichtsklasse bis 44kg, den Paulina siegreich für sich entschied. Diesen erfolgreichen Auftakt nutzte Paulina und ließ weitere zwei eindrucksvolle Siege gegen Hoffmann und Kaiser von Ippon Finsterwalde folgen. Sehr zur Freude des Trainers setzte Paulina im Kampf Dinge um, die kurz zu vorher im Training besprochen und geübt wurden. Für Celina lief es nicht an diesem Tag nicht ganz so optimal, denn die Aufregung und Anspannung konnte sie im Turnierverlauf nie komplett ablegen. Wenn ihr das Gelingen sollte, dann ist beim nächsten Mal die eine oder andere Überraschung möglich. Sie konnte sich am Ende des Tages über die Bronzemedaille freuen.

Hannes Katzorke (-46kg) erging es fast genauso, auch er war in den ersten Begegnungen Opfer seiner Nervosität, sodass er erst einmal Lehrgeld zahlen musste und den ersten Kämpfe verlor. Aber im entscheidenden Kampf gegen Wendland vom PSV Frankfurt/Oder, gegen den er im letzten Jahr noch knapp verloren hatte, konnte er mit einem schönen O-Uchi-Gari (Innensichel) den Kampf siegreich für sich entscheiden und den dritten Platz belegen.

Sehr souverän in seinen drei Kämpfen, gegen Amoah (Lauchhammer), Baranowska und Stange (RSV Eintracht), präsentierte sich der alte und neue Landesmeister Maximilian Grumblatt in der Gewichtsklasse über 90kg. In all seinen Begegnungen konnte er seinen Griff gut durchsetzen und eindrucksvoll für seine Techniken anwenden. Wenn es nicht gleich zum direkten Punkt (Ippon) reichte, so erkannte Max gedankenschnell die Situation am Boden und hielt seine Kontrahenten im Haltegriff bis zum Sieg fest.

Vier Bernauer Teilnehmer, zwei Landesmeister und zwei Bronzemedaillen, das war ein tolles und nicht zu erwartendes, aber ein sehr schönes Ergebnis am Ende des Tages für die kleine Bernauer Judo Delegation gewesen.

Start ins Wettkampfjahr

Am Wochenende stellten sich die jüngsten Kämpfer des „JSV Bernau e.V.“ zum ersten Wettkampf des Jahres der Konkurrenz, in einem Turnier der Altersklassen U 9 und U11.

 

Im ersten Wettkampf des Jahres 2020 mussten sich einige Sportlerinnen und Sportler in einen neuen Altersklasse antreten. Manche Judoka traten überhaupt zum ersten mal in einem Wettkampf an.

 

Am Morgen fanden sich ca. 200 Judoka der Altersklasse U 11 aus ganz Brandenburg und Berlin ein, um die Medaillen zu kämpfen. Zum Ende des Turniers konnten Kira Fischer, Serafine Mühlenbeck, Fritz Naumann, Alois Hägeholz vom Bernauer Judoverein, den 1. Platz erkämpfen.

Besondere Leistungen zeigten hier Kira Fischer, Alois Hägeholz und Fritz Naumann, welche alle ihre Kämpfe mit einem Ippon (vollen Punkt) gewannen. Nach einen verpatzten ersten Kampf errangen die Sportler Quentin Keßler und Moritz Kalz jeweils einen 2.Platz.

Die Judoka Janowski, Höver, Neumann, Pfeil, Barthel und Wernicke errangen noch jeweils 3. Plätze. Für Lea Wernicke und Mika Pfeil waren es die ersten Wettkampferfahren. In den nächsten Wettkämpfen kann hier, bei entsprechenden Trainingsfleiß, noch bessere Leistungen erwartet werden.

Zum Ende des Wettkampfes konnten die Trainer, Andreas Fischer und Frank Opitz mit ihren Judoka vier 1. Plätze, zwei 2. Plätze und fünf 3.Plätze erreichen.

Die Trainer bedanken sich bei allen mitgereisten Eltern und Geschwister für die tolle Unterstützung.

 

Nachdem die Sportler der U 11 ihren Wettkampf beendeten, stellten sich die kleinsten Judoka in der Altersklasse U 9 im Wettkampf.

Für den Bernauer Verein starteten hier Hania Aouane, Lena und Raphael Kulagin.

Während Raphael die Erwartungen nicht erfüllen konnte konnte, zeigten Lena und Hania gute Kämpfe und belegten  nach anfänglicher Zurückhaltung,  einen zweiten und einen 3.Platz.