Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wittwer

Jeder gegen Jeden bei den Neukölln Open

Die Männermannschaft der Bernauer Judoka bereitet sich gerade intensiv auf die bevorstehende Landesliga Saison vor. Neben vielen Randoris (Trainingskämpfe) muss natürlich auch Erfahrung im „richtigen“ Duell auf der Matte gesammelt werden. Mannschaftskapitän Benjamin Runow motiviert seine Teamkamraden jede Möglichkeit auf der Tatami zu nutzen. Da kamen die Neukölln Open am 11.05.2014 gerade recht. Es ist ein Turnier bei dem die Sportler nicht in Gewichtsklassen eingeteilt werden, sondern in gewichtsnahe Gruppen von 5- 10 Sportlern. Dort herrscht dann das Prinzip: Jeder gegen Jeden. Also jede Menge spannende Kämpfe. Der Kapitän reiste sogar extra aus seinem Studienort Kiel an.

Der Vorstand sagt Danke! Ehrung beim PSV Bernau für DM-Teilnehmer der Altersklasse U21

Für einen freudigen Anlass verkürzte Trainer Ott das Training seiner Trainingsgruppe, was sonst nicht und fast nie passierte. Aber an diesem Tag tat er es sehr gern. Grund dafür war die Ehrung der Teilnehmer der letzten Deutschen Einzelmeisterschaft 2013 in der Altersklasse U21. Der Vorstand des PSV Bernau, stellvertretend durch Karsten Schrott, Heiko Posselt und Marco Patzwall, bedankten sich mit einem Kimono bei der Deutschen Vizemeisterin Jenny Roll sowie jeweils mit einem Gutschein für einen Elektrofachmarkt bei Michel Daue und Enrico Wittwer. In seiner Rede brachte Karsten Schrott zum Ausdruck, welche herausragende Leistung diese drei Sportler auf den beschwerlichen Weg, bis hin zu den Deutschen Meisterschaften vollbrachten.

Deutscher Vizemeistertitel für Jenny Roll

Auf vier Tatamis (Matten) fand am 09.03.-10.03.2013 in der Frankfurter Oderlandhalle, die Deutsche Judo Einzelmeisterschaft der Altersklasse U 21 ml./wl. statt. Auch vier Bernauer haben diesen Sprung bis zu diesem Top-Judoevent geschafft, wo die Besten der Besten aller Bundesländer um die begehrten Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften fighten. Den Anfang machten am Samstag, in der Gewichtsklasse -66 kg Martin Setz und Michel Daue. Diese Gewichtsklasse war mit 29 Teilnehmern nicht nur zahlenmäßig, sondern auch von der Qualität der Kämpfer das stärkste Teilnehmerfeld. Das bekam Michel gleich im ersten Kampf zu spüren, wo er auf den bis dahin amtierenden Deutschen Meister Derkowski (Schleswig Holstein) traf. Michel hatte seinen Gegner, zur Überraschung vieler, voll im Griff gehabt und dominierte fast den ganzen Kampf hinweg. Er führte lange verdient mit zwei kleinen Wertungen, aber leider führte nur eine einzige Unaufmerksamkeit Michel auf die Verliererstraße. Da sein Gegner zwar noch den Kampf gewann, aber die darauffolgende Viertelfinalbegegnung nicht, blieb Michel der Einzug in die Hoffnungsrunde verwehrt. Besser machte es dagegen der Bernauer Martin Setz, der am Olympiastützpunkt in Potsdam …

Nordostdeutsche Einzelmeisterschaften 2013 in Kienbaum

Am letzten Wochenende fighteten die besten Judoka, der Altersklasse U18 und U21, aus den drei Bundesländern, Mecklenburg Vorpommern, Berlin und Brandenburg, um die wenigen Startplätze zu den Deutschen Einzelmeisterschaften 2013. Nur die besten vier jeder Gewichtsklasse sind zu den DEM startberechtigt. Auch die 8, durch die Landesmeisterschaft qualifizierten Bernauer Judoka, gaben mit ihrem Trainer Ott an beiden Tagen ihr Stelldichein im Bundesleistungszentrum Kienbaum/Mark. Am Samstag, in der AK U18, war es Scully Porges vorbehalten, die Fahne des PSV hochzuhalten. Ihr gelang es, als einzige an diesem Tag ihr Potential abzurufen. Die anderen drei jungen Startern, Kiki Piperidou, Theo Herz und Marvin Burkhardt kämpften an diesem Tag mehr mit ihrer Aufregung als mit ihren Gegnern. Alle drei sind mit dem Druck der Meisterschaft noch nicht klar gekommen. Dennoch waren ihre Ansätze an diesem Tag und die tollen Ergebnisse der Landesmeisterschaft sehr verheißungsvoll und für die nächsten Jahre ein richtungsweisendes Zeichen gewesen. In der Gewichtsklasse bis 52 kg ist es Scully Porges gelungen, mit drei gewonnenen und nur einem verlorenen Kampf die Bronzemedaille zu erringen.

Landeseinzelmeisterschaften der AK U18 und U21 in Strausberg

Am Sonntag, den 27.01.13 ging es bei den Landeseinzelmeisterschaften der AK U18 und U21 heiß her auf den Tatami im Landesleistungszentrum in Strausberg. In der Landhausstraße fighteten die Judoka in Alters,und Gewichtsklassen für die Startplätze/Teilnahme an den Nordostdeutschen Einzelmeisterschaften. Auch 12 Bernauer Judoka nahmen, mit einem Team aus erfahrenen Kämpfern und Youngstern, am ersten Wettkampfevent in diesem Jahr teil. Sehr zur Freude von Trainer Ott, bestätigten auch die jüngsten in der Altersklasse U18 ihre im Training sehr guten Ansätze, jetzt auch im Wettkampf. So konnte Theo Herz nach beherzten Kämpfen in der Gewichtsklasse -66 kg die Bronzemedaille einfahren. Aber auch Marvin Burkhardt -60 kg, konnte nach drei tollen Siegen und zwei Niederlagen, mit Platz fünf, ebenfalls den Startplatz zu den NODEM sichern. Des weiteren bewies Scully Porges, in der weiblichen U18, -52 kg, mit dem 2. Platz, dass mit ihr bei den Nordostdeutschen Meisterschaften am 16.02.13 zu rechnen sein muss. Schade und unnötig war das Ausscheiden von Maria Lang und Florian Hensel, haben sie doch am Ende des letzten Jahres bei den Wettkämpfen bewiesen was …

Offene Berliner Masters, Altersklasse Männer/Frauen und AK U17

An den Offenen Berliner Masters haben in diesem Jahr 58 Vereine aus 9 Bundesländern und 4 Nationen teilgenommen. Mit dabei auch 6 Judoka (4x Männer u.2x U17) vom PSV Bernau. Was am Samstag, den 24.11.12 um 08:00Uhr begann, fand nach einem Judomarathon um 20:00 Uhr im Dojo (Trainingsstätte) des PSV Bernau ein positives Ende für den Bernauer Kampfrichter Marco Patzwall und Trainer Hartmut Ott. So waren sich beide einig, ein tolles Auftreten der Barnimer Kämpfer in Berlin. Bei bis zu 17 Teilnehmer in den einzelnen Gewichtsklassen haben sich alle unter die besten 9 platziert.

12. Sparkassen-Cup in Strausberg

Der PSV Bernau hat am 28.-29.04.2012 mit einer, pro Altersklasse Handvoll Judoka, am 12. Sparkassen-Cup, dem Sichtungsturnier des Brandenburgischen Judoverbandes, erfolgreich teilgenommen. Ihnen gleich taten es auch über 300 Judoka aus 49 Vereinen aus vielen Teilen Deutschlands. Die Bernauer Judoka hatten den Gesamtpokal weniger im Fokus, als eher den kampfesfreudigen jungen Fightern die erneute Chance zu geben, das erlernte Trainingswissen auch in der Praxis umzusetzen. Und da war es den Trainern Björn Lehmann, Dirk Schlicht und Hartmut Ott natürlich nicht zu viel, gleich an beiden Tagen ihre Schützlinge an der Tatami (Matte) zu betreuen.

Bernauer Judoka kämpfen in der Landesliga am 14.04.2012

Schon früh am Morgen machte sich die arg dezimierte Landesligamannschaft des PSV Bernau auf dem Weg zum ersten Kampftag nach Ludwigsfelde. Viele Kämpfer konnten, aus beruflichen, Krankheitsbedingten und persönlichen Gründen dem Team leider nicht zur Verfügung stehen. So fehlten nicht nur die erfahrenen Kämpfer, die jetzt in der 1. und 2. Bundesliga an den Start gehen, sondern auch die junge wilden Nachrücker im Team.

Kleine Überraschung: Ehrung beim PSV Bernau für DM-Teilnehmer der Altersklasse U20

Der Vorstand des PSV Bernau überraschte die Judo-Trainingsgruppe um Trainer Hartmut Ott während des Trainings. Im Gepäck hatte er belegte Brötchen, Getränke und Überraschungen für die Teilnehmer der Deutschen Judo-Meisterschaft. Der Vorsitzende Detlef Pascher würdigte die außergewöhnliche Leistung von Michel Daue, Jenny Roll, Enrico Wittwer und dem gesamten Trainingsteam, das seinen Beitrag dazu geleistet hatte. Stolz betonte er, dass es für einen Breitensportverein ungewöhnlich sei, mit einer Bronzemedaille und zwei 7. Plätzen gleich drei Sportler unter den Top-Ten in Deutschland zu haben. In der Woche nach der DM war Pascher nach Absprache mit der Direktorin mit einem großen Blumenstrauß in den laufenden Unterricht gekommen und hatte vor der Klasse gratuliert.